FC 1920 Gundelfingen - FCG - Ich geh mit dir wohin du willst, auch bis ans Ende dieser Welt, Ohh FC du bist mein Verein, so war es und so wird es sein!
 
FC 1920 Gundelfingen - FCG - Ich geh mit dir wohin du willst, auch bis ans Ende dieser Welt, Ohh FC du bist mein Verein, so war es und so wird es sein!

Index

Support (*Ultra*)

die 1970er Jahre - Ergebnisse und Tabellen

die 1980er Jahre - Ergebnisse und Tabellen

die 1990er Jahre - Ergebnisse und Tabellen

die 2000er Jahre - Ergebnisse und Tabellen

die 2010er Jahre - Ergebnisse und Tabellen

Ewige Spielerstatistik 1 - 300 | 301 - 600 | 601 - 900 | 901 - ...

Historie Wikipedia - *Quelle: Wikipedia

Historie - *Quelle: FC 1920 Gundelfingen e.V.

 

Der FC Gundelfingen ist ein Sportverein aus der nordschwäbischen Stadt Gundelfingen an der Donau.   >>>   Link

 

FC Gundelfingen - Basisdaten  
Name Fußball-Club 1920 Gundelfingen
Verein für Leibesübungen e. V.
 
Sitz GundelfingenBayern  
Gründung 27. Februar 1921  
Farben grün-weiß  
Präsident Viktor Merenda  
Manager    
Website fcgundelfingen.de  
Erste Fußball-Mannschaft  
Cheftrainer Martin Weng  
Spielstätte Schwabenstadion (Lage)  
Plätze 8000  
Liga Landesliga Bayern Südwest  
2018/19 12. Platz  
     

Geschichte Der Verein wurde am 27. Februar 1921 unter dem Namen FC Gundelfingen als Fußballverein gegründet, wobei schon ein Jahr zuvor eine kleine Anzahl von 19- bis 20-jährigen Fußballjüngern sich einen Fußball gekauft und als „Wald- und Wiesenclub“ mit einer großen Portion Idealismus den Fußballsport in Gundelfingen organisiert hatten. Am 4. Dezember 1921 schlossen sich die FC-Fußballer zwischenzeitlich dem TV Gundelfingen an, ab dem 1. März 1924 war der FCG aufgrund der „reinlichen Scheidung zwischen Turnen und Sport“ dann wieder eigenständig. Später kamen die Abteilungen Tischtennis (1935), Schach (1947), Eissport (1956), Leichtathletik (1960), Segeln (1964), Schwimmen (1966), Gymnastik (1967), Faustball (1969), Tennis (1970), Wandern (1973), Ski (1978), Tanzsport (1989), Volleyball (1993) und Squash (1995) hinzu. Erfolgreichste Sparte ist die der Fußballer, die sich 1992 für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals qualifizierten und gegen den damaligen Bundesligisten Bayer 05 Uerdingen mit 0:1 unterlagen. 1993 stieg der Verein über die Relegation durch einen 3:2-Sieg nach Elfmeterschießen gegen den TSV Eching erstmals in die damals drittklassige Bayernliga auf und hielt sich dort bis 1997. In der Saison 2015/16 wurden die Gundelfinger Meister der Landesliga Südwest und stiegen in die Bayernliga Süd auf. Dort hielt sich die Mannschaft allerdings nur ein Jahr und musste umgehend wieder absteigen. Auch die A- und B-Junioren waren bereits in der Bayernliga Süd vertreten. Die A-Junioren holten sich im Jahr 2018 den Titel des Bayerischen Futsal-Meisters, nachdem sie im Finale den FC Augsburg bezwingen konnten. Zuvor war man im Halbfinale gegen den TSV 1860 München erfolgreich. Bei den süddeutschen Titelkämpfen wurden sie Zweiter und sicherten sich im Freien den Titel in der Landesliga Süd. Damit qualifizierte sich die Mannschaft für die eingleisige Bayernliga, aus der sie am Ende der Saison 2018/19 aber wieder absteigen musste. Seit der Saison 2013/14 hat die Jugendabteilung des FC Gundelfingen den offiziellen Status eines Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) des Bayerischen Fußball-Verbandes. Der Verband überprüft alljährlich die Arbeit, die im NLZ mit den Spielern der Altersstufen U12 bis U17 geleistet wird, und entscheidet dann, ob die Partnerschaft mit dem Verein fortgesetzt wird.

 

Erfolge

  • Aufstieg in die Bayernliga: 1993
  • Aufstieg in die Bayernliga Süd: 2016
  • Aufstieg in die Landesliga Süd Bayern: 1971 (bis 1993), 1999, 2009
  • Schwäbischer Hallenmeister: 1991, 2019 (Futsal)
  • Schwäbischer Pokalsieger: 1947, 1949, 1955, 1991, 1992, 2001
  • Teilnehmer DFB-Pokal: 1992/93 (0:1 gegen Bayer 05 Uerdingen)
  • Bayerischer U19-Futsal Meister: 2018

 

Abschlusstabellen seit 1971

 

 Saison

 Liga

 Platz

1971/72 Landesliga Süd 11
1972/73 Landesliga Süd 11
1973/74 Landesliga Süd 5
1974/75 Landesliga Süd 11
1975/76 Landesliga Süd 6
1976/77 Landesliga Süd 6
1977/78 Landesliga Süd 6
1979/80 Landesliga Süd 9
1980/81 Landesliga Süd 8
1981/82 Landesliga Süd 10
1982/83 Landesliga Süd 8
1983/84 Landesliga Süd 14
1984/85 Landesliga Süd 7
1985/86 Landesliga Süd 10
1986/87 Landesliga Süd 13
1987/88 Landesliga Süd 13
1988/89 Landesliga Süd 13
1989/90 Landesliga Süd 11
1990/91 Landesliga Süd 2
1991/92 Landesliga Süd 2
1992/93 Landesliga Süd 2 ↑
1993/94 Bayernliga 15
1994/95 Bayernliga 11
1995/96 Bayernliga 8

 Saison

 Liga

 Platz

1996/97 Bayernliga 16 ↓
1997/98 Landesliga Süd 17 ↓
1998/99 BOL Schwaben 2 ↑
1999/2000 Landesliga Süd 7
2000/01 Landesliga Süd 6
2001/02 Landesliga Süd 3
2002/03 Landesliga Süd 17 ↓
2003/04 BOL Schwaben 6
2004/05 BOL Schwaben 3
2005/06 BOL Schwaben 10
2006/07 BOL Schwaben 4
2007/08 BOL Schwaben 10
2008/09 BOL Schwaben 1 ↑
2009/10 Landesliga Süd 14
2010/11 Landesliga Süd 9
2011/12 Landesliga Süd 13
2012/13 Landesliga Südwest 4
2013/14 Landesliga Südwest 8
2014/15 Landesliga Südwest 4
2015/16 Landesliga Südwest 1 ↑
2016/17 Bayernliga Süd 20 ↓
2017/18 Landesliga Südwest 9
2018/19 Landesliga Südwest 12
2019/20 Landesliga Südwest

 

Stadion

Der FC Gundelfingen trägt seine Heimspiele im vereinseigenen Schwabenstadion aus. Das Stadion verfügt über eine Kapazität von 8.000 Plätzen und war u. a. Schauplatz des Gruppenspiels zwischen Frankreich und Russland (2:0) im Rahmen der U18-Europameisterschaft im Jahr 2000.

 

 

Bekannte ehemalige Spieler

  • Marco Konrad
  • Oliver Unsöld
  • Wolfgang Lex (30 Bundesliga-Spiele und 2 Tore für TSV 1860 München und Hannover 96)
  • Ingo Feistle
  • Marco Thiede (ab 2011/12 Profi beim Bundesligisten FC Augsburg)
  • Stefan Schimmer

 

Quelle: Wikipedia > https://de.wikipedia.org/wiki/FC_Gundelfingen

 
FC 1920 Gundelfingen - FCG - Ich geh mit dir wohin du willst, auch bis ans Ende dieser Welt, Ohh FC du bist mein Verein, so war es und so wird es sein!